Recht

Recht bezeichnet Ordnungs- und Normengefüge, die menschliches Zusammenleben organisieren und regeln. Es haben sich in den verschiedenen Gesellschaftsformen auch verschiedene Rechte entwickelt. So kennt man etwa das Gewohnheitsrecht in der Abgrenzung zum gesetzten Recht, das subjektive Recht des Bürgers im Gegensatz zum staatlichen objektiven Recht. Privates Recht steht dem öffentlichen Recht gegenüber. Das Gesetz bildet unter anderem das Recht ab und kommt in einer bestimmten Art und Weise zustande, die heute verfassungsrechtlich normiert ist. Viele Rechtsgebiete werden auch durch das Recht der Europäischen Gemeinschaft gestaltet, zumindest aber beeinflusst. Das Recht der Bundesrepublik Deutschland teilt sich in verschiedene Fachgebiete auf:

Arbeitsrecht

Das Arbeitsrecht regelt zum einen das Verhältnis von Arbeitnehmer und Arbeitgeber im Individual-Arbeitsrecht, zum anderen das Zusammenspiel der Tarifvertragsparteien im kollektiven Arbeitsrecht. Zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber spielt die wirtschaftliche Überlegenheit des Arbeitgebers eine gewichtige Rolle, das Arbeitsrecht gleicht diese Überlegenheit teilweise normativ aus und schützt den wirtschaftlich schwächeren Arbeitnehmer.

Bank- und Kapitalmarktrecht

Hinter diesen Begriffen verbirgt sich ein sehr großes Rechtsgebiet, das den gesamten Komplex Kreditwesen, Bankenaufsicht, Börsenaufsicht, Aktienrecht, Wertpapierrecht und vieles mehr umfasst. Hier spielen nicht nur nationale Gesetze, sondern auch internationale Regelungen eine Rolle. Überwiegend geht es um öffentliches Recht.

Bau- und Architektenrecht

Ein komplexer Bereich mit öffentlich-rechtlichen und zivilrechtlichen Bezügen. Der Bauvertrag ist als klassischer Werkvertrag im Bürgerlichen Gesetzbuch angesiedelt. Im Baurecht geht es auch ganz wesentlich um das öffentlich-rechtliche Vergabe- und Genehmigungsverfahren. Architekten sind mit einer komplizierten Vergütungsordnung und schwierigen Haftungsregelungen konfrontiert.

Erbrecht

Das Erbrecht bietet den normativen, zivilrechtlichen Rahmen für ein subjektives Recht jedes Bürgers: Jedermann kann anlässlich seines Todes Verfügungen über sein Eigentum treffen und jedermann kann entsprechend Nutznießer einer solchen Verfügung sein. Bestimmte verwandtschaftliche Verhältnisse begründen auch Pflichtverfügungen im Todesfall, die der Gesetzgeber regelmäßig von der Verfügungsfreiheit ausnimmt.

Familienrecht

Das komplexe Rechtsgebiet regelt als Teil des Zivilrechts schwerpunktmäßig die Ehe, Verwandtschaftsverhältnisse, Lebenspartnerschaften und die Sorge für Kinder. Außerdem geht es um Vertretungsbefugnisse, Vormundschaften, Pflegschaften und Betreuungsverhältnisse. Das Familienrecht kann einen großen Einfluss auf das Privatleben jedes Einzelnen nehmen.

Handels- und Gesellschaftsrecht

Zentraler Rechtsbegriff des Handelsrechts ist der Kaufmann. Er ist rechtlich privilegiert, man stellt ihm mit dem Handelsrecht ein privates Sonderrecht zur Seite. Das Gesellschaftsrecht beschäftigt sich mit rechtlichen Zusammenschlüssen, also mit Personen- und Kapitalgesellschaften, deren Strukturen, Organen und Lebenszyklen. Das Rechtsgebiet bildet einen nicht unerheblichen Anteil der wirtschaftlichen Normierung und greift nahezu täglich in das wirtschaftliche Leben ein.

Insolvenzrecht

Wer zu früheren Zeiten zahlungsunfähig wurde, musste häufig ins Gefängnis. Heute bietet das Insolvenzrecht Privatpersonen, Kaufleuten und Körperschaften einen gesetzlichen Rahmen für eine geordnete Entschuldung, Abwicklung und auch einen möglichen wirtschaftlichen Neubeginn.

Medizinrecht

Wesentlicher Teil ist das Arzthaftungsrecht, das sich mit der Haftung des Arztes bei seiner Berufsausübung befasst. Insgesamt geht es auch allgemein um das Verhältnis von Arzt und Patient. Das Verhältnis von Arzt zu Arzt ist hier ebenso geregelt, wie das Berufsrecht der Ärzte und das Meldewesen im Gesundheitsbereich.

Miet- und Wohneigentumsrecht

Das Mietrecht ist als zivilrechtliches Spezialgebiet mit den Rechtsverhältnissen zwischen Mieter und Vermieter sowie Pächter und Verpächter befasst. Das Wohnmietrecht ist ähnlich wie das Arbeitsrecht teilweise auch ein Instrument, gesellschaftliche Ungleichheiten zu begrenzen. Wohnen ist ein immanent wichtiges Rechtsgut und soll nicht nur Begüterten möglich sein. Der Mieter genießt deshalb besondere Schutzrechte gegenüber dem wirtschaftlich potenten Vermieter. Wohneigentum beschäftigt ebenfalls einen eigenen Normenkreis.

Sozialrecht

Sozialrecht ist ein Teil des öffentlichen Rechts. Im engeren Sinne geht es um soziale Leistungen, die im Sozialgesetzbuch geregelt sind. Es soll das Sozialstaatsprinzip verkörpern. Prinzipiell ist der Bürger in diesem Fall regelmäßig Antragssteller, der (Sozial-)Staat Gewährender einer Leistung.

Steuerrecht

Als Teil des öffentlichen Rechts werden die an den Staat zu leistenden Abgaben rechtlich erfasst. Auch das Besteuerungsverfahren wird geregelt ebenso wie steuerrechtliche Strafnormen. In diesem Rechtsbereich haben auch außergewöhnlich viele ministerielle Erlasse ihren Platz, wie es sonst kaum in einem Rechtsgebiet üblich ist. Verbindungen finden sich häufig zum Gesellschaftsrecht und zum allgemeinen Zivilrecht, da bestimmte rechtliche Konstruktionen meist auch steuerrechtliche Konsequenzen haben.

Strafrecht

Es gehört zum öffentlichen Recht und sanktioniert die Verletzung bestimmter Normen und Rechtsgüter. Neben dem Strafgesetzbuch gehören strafrechtliche Nebengesetze in den Bereich des Strafrechts. Das Strafverfahren und der Strafvollzug sind hinzuzurechnen. Der Staat nimmt für sich in Anspruch, als einziger strafen zu dürfen, und gewährt seinen Bürgern dieses Recht im Innenverhältnis nicht. Gemeinhin rechnet man das Recht der Ordnungswidrigkeiten dazu, da es sich um Sanktionen auf einem niedrigen Niveau handelt und mit den strafrechtlichen Instrumenten gearbeitet wird.

Verkehrsrecht

Dieses Rechtsgebiet ist eine rechtliche Querschnittsmaterie, bei der die räumliche Bewegung von Personen und Fahrzeugen im Mittelpunkt steht. Es finden sich so unterschiedliche Materien wie das Straßen- und Wegerecht, das Seerecht, das Luftfahrtrecht und das Wasserstraßenrecht nebeneinander.

Versicherungsrecht

Das Versicherungsrecht ist ein Teil des Privatrechts, wenn es um das Verhältnis zwischen Versicherer und Versicherten geht. Die ebenfalls hier angesiedelte Versicherungsaufsicht ist Teil des öffentlichen Rechts. Wichtigste Normierung ist das Versicherungsvertragsgesetz.

Verwaltungsrecht

Das Verwaltungsrecht ist klassisches Exekutivrecht. Es geht um das Verhältnis zwischen Bürger und Staat. Der Rechtsschutz gegen staatliche Eingriffe ist ebenfalls an seinem Platz. Verwaltungshandeln folgt den Grundsätzen: Dem Vorrang und dem Vorbehalt des Gesetzes sowie der Verhältnismäßigkeit. Dies kann der Bürger beanspruchen und auch gerichtlich überprüfen lassen. Das Verwaltungsrecht hat wie das Privatrecht und das Strafrecht eigene gerichtliche Rechtszüge.